Lidl-Kundinnen und -Kunden spenden 22 Millionen Euro

Symbolische Übergabe eines neuen Elektrotransporters an die Tafel in Iserlohn, dessen Anschaffung mit 20.000 Euro aus der Lidl-Pfandspende gefördert wurde (Bild: Tafel Iserlohn Hemer / Caritas e.V.)

Im Jahr 2008 startete die Lidl-Pfandspende: Kundinnen und Kunden können bei der Rückgabe von Pfandflaschen entscheiden, ob sie den Pfandwert mit dem nächsten Einkauf verrechnen oder für die Tafeln spenden. Sehr viele Lidl-Kundinnen und -Kunden nutzen seitdem diese Möglichkeit und spendeten insgesamt (bis einschließlich März 2021) unglaubliche 22 Millionen Euro.

Mit den Spenden fördert der Dachverband der Tafeln Projektkosten und Anschaffungen der Tafeln vor Ort: etwa gezielte Projekte für mehr Chancengleichheit und soziale Teilhabe für benachteiligte Kinder und Jugendliche oder für Menschen in Altersarmut, Kühltechnik und Hygieneausstattung für den sicheren Umgang mit den gespendeten Lebensmitteln oder auch Maßnahmen zum Schutz der Ehrenamtlichen und der Tafel-Gäste in der Corona-Pandemie. Insgesamt konnten über 2.800 lokale und regionale Projekte gefördert werden. In der Corona-Krise spenden besonders viele Lidl-Kundinnen und -Kunden ihren Pfand.

„Wir sind dankbar über die große Solidarität, die die Tafeln und ihre Gäste in dieser schwierigen Zeit erfahren. Die besonders vielen Lidl-Pfandspenden sind ein tolles Zeichen dafür, wie viele Menschen trotz Krise an ihre Mitmenschen denken“, so Jochen Brühl, Vorsitzender der Tafel Deutschland.

Mehr Infos zu der Lidl-Pfandspende gibt es hier, weitere Berichte über geförderte Projekte im Tafel-Magazin.