Jahresbericht 2020 veröffentlicht

Die Tafeln sind Orte der Begegnung. Hier kommen Menschen zusammen, tauschen sich aus und teilen ein Stück Leben und Erlebtes miteinander. Die Corona-Pandemie hat die Tafeln auch deshalb besonders hart getroffen. Das Virus zwingt uns, auf Abstand zu unseren Mitmenschen zu gehen. Gleichzeitig sind immer mehr Menschen von Armut bedroht oder betroffen. Die Pandemie trifft die Ärmsten in unserer Gesellschaft hart und gerade deshalb wollten und wollen wir trotz Abstand füreinander da sein.

Unser Jahresbericht 2020 gibt Ihnen einen Einblick, wie die Tafel-Bewegung die größte Herausforderung ihrer Geschichte bewältigt hat. Dank einer Welle der Solidarität, die uns in Form von ehrenamtlicher Unterstützung, Lebensmitteln, Geldspenden und Förderprogrammen erreicht hat, haben wir es geschafft, den trubeligen Tafel-Betrieb in kontaktarme Zonen zu verwandeln und unter Einhaltung aller Vorsichtsmaßnahmen weiterhin für diejenigen da zu sein, die unsere Hilfe dringend benötigen: armutsbetroffene Menschen.

Wir bedanken uns herzlich bei all unseren Unterstützerinnen und Unterstützern. In diesem Bericht können Sie nachvollziehen, was Ihre Unterstützung bewirkt hat und wofür wir die Spendengelder verwenden konnten.

Auch 2021 ist kein normales Jahr für die Tafeln. Die Pandemie ist noch nicht besiegt. Die langfristigen wirtschaftlichen und psychischen Folgen werden sich erst noch zeigen – und auf die Tafel-Arbeit auswirken. Deshalb sind wir weiterhin auf Unterstützung angewiesen.

Den Jahresbericht 2020 finden Sie hier als PDF-Datei [4,7 MB] zum Download.

Wir wünschen Ihnen eine informative Lektüre.


Zurück