Bundesfreiwillige zu den Tafeln

Ende vergangenen Jahres hat das Bundesamt für Familie und Zivilgesellschaftliche Aufgaben den Bundesverband Deutsche Tafel e.V. als Zentralstelle anerkannt. Die Tafeln können damit über den Bundesverband Bundesfreiwillige bei sich beschäftigen – mindestens sechs, höchstens 18 Monate lang.

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) wurde am 1. Juli 2011 gestartet, um die Lücke zu schließen, die das Aussetzen des Zivildienstes hinterlassen hat.
Der Dienst steht Frauen und Männer jedes Alters (ab 16 Jahren bzw. ab Erfüllung der Schulpflicht) offen. Auch Rentner, Arbeitslose und Teilzeitkräfte können einen BFD ableisten. Junge Menschen bis 27 üben einen Vollzeitdienst aus. Personen über 27 Jahre können sich auch im Rahmen eines Teilzeitdienstes (über 20 Wochenstunden) engagieren. Für ihren Einsatz erhalten die Bundesfreiwilligen ein "Taschengeld" (maximal 330 Euro, abhängig von Alter und Tätigkeit der/des Bundesfreiwilligen) und sind sozialversichert.

Wenn Sie sich im Rahmen einer Freiwilligentätigkeit bei den Tafeln gerne gegen Lebensmittelverschwendung und für sozial und wirtschaftlich benachteiligte Menschen engagieren möchten, wenden Sie sich doch einfach an eine Tafel in Ihrer Nähe. Die Tafeln freuen sich über Ihre Unterstützung!


Weitere Informationen zum Bundesfreiwilligendienst finden Sie im Internet unter www.bundesfreiwilligendienst.de.Wenn Sie konkrete Fragen zum Bundesfreiwilligendienst bei den Tafeln haben, stehen Ihnen die Mitarbeiter/innen der Geschäftsstelle des Bundesverbandes Deutsche Tafel gerne zur Verfügung.

 

Zurück