Ausgezeichnet: Pfandspendenprojekt ist "Ort der Ideen"

31.01.2012 | Pressemitteilung | Verband

Das Pfandspendenprojekt, das die Kooperationspartner Bundesverband Deutsche Tafel e.V. und Lidl durchführen, ist von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ als „Ausgezeichneter Ort 2012“ prämiert worden. Diese Auszeichnung erhalten jedes Jahr 365 zukunftsweisende Ideen und Projekte, die einen nachhaltigen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands leisten. Die „Ausgewählten Orte“ stehen für den Ideenreichtum, die Leiden-schaft und die Umsetzungsstärke der Menschen im Land und machen die Innovationskraft Deutschlands erlebbar.

2012 wird jeden Tag einer der "Ausgewählten Orte" prämiert. Dem Bundesverband Deutsche Tafel e.V. wird der Preis offiziell zum Deutschen Tafel-Tag am 4. Oktober 2012 überreicht.

Das Pfandspendenprojekt hat der Bundesverband Deutsche Tafel e.V. gemeinsam mit Lidl im März 2008 ins Leben gerufen: In jeder der bundesweit über 3.300 Filialen des Discounters haben die Kundinnen und Kunden direkt am Pfandrückgabeautomaten die Wahl: Sie können für ihr Leergut den üblichen Pfandbon erhalten und an der Kasse einlösen. Oder sie betätigen den Tafel-Spendenknopf am Automaten und spenden so direkt ihr Flaschenpfand dem Bundesverband Deutsche Tafel e.V. Die Spender entscheiden selbst, ob sie den Pfandwert einer Flasche (25 Cent) oder mehrere Flaschen spenden möchten.

Seit Beginn der Pfandspenden-Aktion haben die Lidl-Kunden mehr als vier Millionen Euro an den Bundesverband Deutsche Tafel e.V. gespendet. Mit Hilfe dieser Spendengelder konnten bis heute mehr als 310 Tafel-Projekte in den Bereichen Kühlung/Hygiene, Kinder und Jugendliche sowie Senioren/kranke/behinderte Menschen gefördert werden, weitere werden folgen.

„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung“, sagt Gerd Häuser, Vorsitzender des Bundesverbandes Deutsche Tafel e.V. „Die Pfandspende ist ein beeindruckendes Beispiel dafür, wie viele tausend Spender mit kleinen Beträgen in der Summe Großes bewirken können. Dank der Pfandspender im ganzen Bundesgebiet können wir als Verband ganz gezielt z.B. Pausenbrotinitiativen und Kochkurse für benachteiligte Kinder bei den Tafeln ermöglichen. Und zwar auch in Gegenden, wo die soziale Notlage besonders groß, die Spenden aber knapp sind. Dass Lidl seine mehr als 5.500 Pfandautomaten zu ‚Spendendosen’ zugunsten der Tafeln umfunktioniert hat, zeigt, welche ungewöhnlichen Formen unternehmerisches Engagement für die Gesellschaft annehmen kann“, so Häuser.