Tafel fordert bewussteren Umgang mit Lebensmitteln

© Monique Wüstenhagen | Tafel Deutschland e.V.

Der 16. Oktober ist Welternährungstag. Während weltweit über 800 Millionen Menschen hungern, verschwenden wir in Deutschland pro Kopf und Jahr 82 Kilogramm Lebensmittel.

„Ein angemessener Umgang mit unseren Lebensmitteln scheint vielen abhanden gekommen zu sein. Unachtsam werfen wir weg, was uns zu viel ist, worauf wir gerade keinen Appetit mehr haben oder was wir die letzten Wochen in der hintersten Ecke des Kühlschranks vergessen haben und nun verdorben ist. In Anbetracht des Hungers in der Welt und der wachsenden Armut in Deutschland sind wir jedoch dazu verpflichtet, sorgsam mit unseren Lebensmitteln umzugehen. Stattdessen tragen wir mit unserem Verhalten weiter zur Verknappung und damit zur Steigerung der Lebensmittelpreise bei“ kritisiert Jochen Brühl, Vorsitzender von Tafel Deutschland.

Die 940 Tafeln retten jährlich über 264.000 Tonnen Lebensmittel und geben sie an Bedürftige weiter. Damit leisten sie einen wesentlichen Beitrag zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung. Zusätzlich verrichten Tafeln wichtige Aufklärungsarbeit und bieten z.B. Veranstaltungen zu Ernährungswissen oder Kochkurse an.

„Wir sollten uns bei jedem Bissen vergegenwärtigen, dass unsere Verschwendung auch global betrachtet erhebliche Konsequenzen hat. Wenn wir das UN-Ziel erreichen möchten, Lebensmittelverschwendung bis 2030 um die Hälfte zu verringern, dann benötigen wir eine Gesamtstrategie vom Erzeuger bis zum Privatverbraucher. Denn jedes weggeworfene Nahrungsmittel wurde mit viel Einsatz, Energie und Ressourcen erzeugt“, sagte Brühl.

Im Jahr 2015 verabschiedetet die Weltgemeinschaft die Agenda 2030. Auch die Bundesregierung hat sich verpflichtet, die 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030 umzusetzen.

Als erste wirksame Schritte fordert Tafel Deutschland die Abschaffung des Mindesthaltbarkeitsdatums bei lang haltbaren Produkten. Zusätzlich muss die Einführung eines verpflichtenden Unterrichtsfachs Ernährungsbildung an Schulen und die Vermittlung von Kompetenzen im Umgang mit Lebensmitteln weiter gefördert werden. Nachhaltiger und bewusster Umgang mit Lebensmitteln und das Wissen über gesunde Ernährung will gelernt sein.