Topp, die Wette gilt!

Von links: Rolf Kutzmutz (Präsident des 1. FFC Turbine Potsdam 71 e.V.), Jann Jakobs (Oberbürgermeister der Stadt Potsdam), Jochen Brühl (Vorsitzender des Bundesverbandes Deutsche Tafel e.V.) und Johannes Wegner (Vorsitzender Potsdamer Tafel e.V.); Foto: Landeshauptstadt Potsdam/Stefan Schulz

Auf der Pressekonferenz im Rathaus Potsdam wurden heute die Details zur Stadtwette am 6. April 2017 in Potsdam bekanntgegeben:

Der Oberbürgermeister der Stadt Potsdam und Schirmherr des 22. Bundestafeltreffens, Jann Jakobs, wettet, dass die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Potsdam gemeinsam mit der Turbine Potsdam im Lustgarten innerhalb eines Tages maximal 2019 Tore schießen. Der Vorsitzende des Bundesverbandes Deutsche Tafel e.V., Jochen Brühl, wettet dagegen: Er ist überzeugt, dass mehr als 2020 Tore fallen werden. Verliert Jann Jakobs die Wette, werden Rewe und Penny Lebensmittel an die Potsdamer Tafel spenden und der OB wird an einem Tag an einer Ausgabestelle der Potsdamer Tafel behilflich sein.

Die Stadtwette wird traditionell im Vorfeld des Bundestafeltreffens organisiert. Dieses findet in diesem Jahr vom 29.06. bis 01.07.2017 in Potsdam statt. Hier finden sich die Mitglieder und Mitarbeiter der deutschen Tafeln, Sponsoren und Förderer zusammen. Da die Zahl der Bedürftigen in der Stadt Potsdam stetig steigt, die Lebensmittelspenden jedoch parallel hierzu sinken, wird mit der Stadtwette die Gelegenheit genutzt, um auf die Arbeit der Tafeln aufmerksam zu machen. Die Stadtwette wird im Rahmen des Bundestafeltreffens bei der öffentlichen „Langen Tafel“ am 1. Juli 2017 auf dem Luisenplatz aufgelöst.

2020 Tore an einem Tag sind eine große Herausforderung – seien auch Sie am 6. April dabei und unterstützen Sie die Potsdamer Bedürftigen mit einem oder mehreren Toren!


Zurück