Reichtum umverteilen!

Der Bundesverband Deutsche Tafel engagiert sich als Mitstreiter des Bündnisses "Reichtum umverteilen - ein gerechtes Land für alle!" gemeinsam mit vielen namhaften Wohltätigkeitsorganisationen und -initiativen für mehr sozialen Ausgleich in der Gesellschaft.

Das Bündnis, in dem sich neben dem Bundesverband Deutsche Tafel e.V. Organisationen wie Attac, OXFAM, ver.di, GEW, Arbeiterwohlfahrt (AWO), der Paritätische Wohlfahrtsverband und der Nationalen Armutskonferenz sowie über 20 weitere bundesweit aktive Organisationen und Initiativen aus verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen zusammengeschlossen haben, kritisiert die „obszöne“ Vermögensverteilung in Deutschland und fordert entschlossene Maßnahmen gegen Ausgrenzung, mehr soziale Sicherheit und mehr Investitionen für Soziales, Bildung, Pflege, Kultur und Jugend.

„Seit Jahrzehnten nehmen weltweit und in Deutschland soziale Ungleichheit, Unsicherheit und Ungerechtigkeit zu“, kritisiert das Bündnis. Die Einkommen der Beschäftigten in Deutschland fielen weit hinter der Entwicklung der Gewinne und Vermögenseinkommen zurück, das Rentenniveau befinde sich im Sinkflug und immer mehr Menschen gerieten ins Abseits. Jahrzehnten nehmen weltweit und in Deutschland soziale Ungleichheit, Unsicherheit und Ungerechtigkeit zu. Die Einkommen der Beschäftigten sind weit hinter der Entwicklung der Gewinne und Vermögenseinkommen zurückgeblieben. Millionen Menschen sind von Erwerbslosigkeit oder Armut trotz Arbeit betroffen. Viele Alleinerziehende, Menschen mit Behinderung, Zugewanderte und andere Gruppen geraten immer mehr ins Abseits.

„Bei den Tafeln suchen Menschen Unterstützung, die ins soziale Abseits geraten sind. Deren Zahl nimmt trotz florierender Wirtschaft in Deutschland nicht ab, sondern zu. Das ist ein unhaltbarer Zustand!“, sagt Jochen Brühl, Vorsitzender des Bundesverbandes Deutsche Tafel e.V. „Ehrenamtliche Organisationen wie die Tafeln können die Folgen von Armut zwar lindern, aber nicht deren Ursachen beseitigen. Wir fordern die verantwortlichen Sozialpolitiker daher seit Jahren auf, geeignete Maßnahmen zur Bekämpfung der Ursachen von Armut zu ergreifen – die gerechte Umverteilung des existierenden Reichtums in Deutschland wäre ein entscheidender Schritt in die richtige Richtung.“

Das Bündnis wirbt für eine „neue, gerechtere Politik“ und fordert die stärkere Besteuerung großer Vermögen, Einkommen und Erbschaften zur Finanzierung des vorgeschlagenen Maßnahmenpaketes. Das Bündnis kündigt an, bis Mitte Februar einen Aktionsplan zur Bundestagswahl vorzulegen. Sein Resumée: „Wir können ein besseres und gerechtes Land für alle schaffen, die hier leben. In Deutschland gibt es so viel Reichtum wie nie zuvor, wir müssen ihn endlich vernünftig verteilen und gerecht einsetzen. Die ganz große Mehrheit der Bevölkerung wird dadurch nicht belastet, sondern wird davon profitieren.“

Mehr Informationen zum Bündnis "Reichtum umverteilen" gibt es im Internet unter:

www.reichtum-umverteilen.de

www.facebook.com/reichtumumverteilen/.


Zurück