Neues Logistikzentrum in Brandenburg eröffnet

Brandenburgs Arbeits- und Sozialministerin Diana Golze mit Kai Noack, stellvertretender Vorsitzender Bundesverband Deutsche Tafel e.V., bei der Eröffnung des Logistikzentrums.

Im brandenburgischen Finsterwalde wurde am Freitag, 17.2., ein Logistik-Zentrum für Südbrandenburg eröffnet. Dort sollen zentral gespendete Lebensmittelüberschüsse in großen Mengen für die regionalen Tafeln zwischengelagert und nach Bedarf verteilt werden. Auf diese Weise werden nicht nur die Lieferwege optimiert; die Verteilung zwischen den einzelnen Tafeln wird auch gerechter, da die begrenzt haltbaren Waren stärker nach dem tatsächlichen Bedarf vergeben werden können - und nicht nach der aktuellen Aufnahme- und Transportkapazität der einzelnen Tafeln vor Ort.

„Wir freuen uns sehr, dass wir den Bau des neuen Logistik-Zentrum mit unserem Logistik-Spendenfonds unterstützen konnten.“, fasst Kai Noack stellvertretender Vorsitzender des Bundesverbandes Deutsche Tafel e.V. zusammen, der sich innerhalb des Verbandes um die Themen Logistik und Warenverteilung kümmert. „Das Ziel der Logistik des Bundesverbandes ist, Warenspenden möglichst effizient und gerecht auch in Regionen zu verteilen, in denen Spenderunternehmen eher rar sind. Das Logistikzentrum ist der erste Schritt zu einer noch leistungsfähigeren und gerechteren Warenverteilung innerhalb der deutschen Tafel-Landschaft.“ Künftig sollen auch in anderen Bundesländern solche Logistik-Zentren entstehen.

Das Logistik-Zentrum entstand in dem Gebäude eines ehemaligen Supermarktes. Es verfügt über eine Lagerhalle für haltbare Trockenware und Sachspenden (zum Beispiel Reis und Nudeln, Haushaltswaren), frische Lebensmittel wie Obst und Gemüse, sowie Tiefkühlware. Zugleich hat die Tafel Finsterwalde in dem Gebäude ihren Betrieb aufgenommen.


Zurück