Für ein tolerantes Miteinander

Toleranz ist täglich gefordert: in Familien, in Freundschaften, in der Schule, am Arbeitsplatz, auf der Straße und nicht zuletzt zwischen Kulturen. Für ein friedliches Miteinander brauchen Gesellschaften Toleranz. Daran erinnert der jährlich stattfindende „Internationale Tag für Toleranz“ am 16. November.

Die Tafel Deutschland und ihre über 930 Mitglieds-Tafeln leben seit ihrer Gründung eine Kultur der Toleranz und des Respekts. Die Grundsatzerklärung der Tafel Deutschland „Charta gegen Rassismus und Rechtsextremismus“ erklärt: Als Kunden, Helfer und Spender sind den Tafeln alle willkommen, die andere respektieren und Vielfalt als Bereicherung begreifen – unabhängig von sozialer oder ethnischer Herkunft, Nationalität, Religion oder Geschlecht. Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt haben bei den Tafeln keinen Platz.

Der Bundesverband unterstützt zudem die „Allianz für Weltoffenheit, Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat – gegen Intoleranz, Menschenfeindlichkeit und Gewalt“. Ziele des Bündnisses sind, angesichts der aktuellen Herausforderungen, demokratische Grundwerte und gesellschaftlichen Zusammenhalt zu wahren sowie Hass und Intoleranz entschieden entgegenzutreten.

Die Tafeln setzen sich aktiv dafür ein, dass das Klima der Akzeptanz und der gegenseitigen Anerkennung in unserer Gesellschaft weiter gestärkt wird. Machen Sie mit!


Zurück