5. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung

Der Bundesverband Deutsche Tafel e.V. kritisiert den heute im Bundeskabinett beschlossenen Fünften Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Der Bericht offenbart zwar, was bei den über 900 Tafeln in Deutschland jeden Tag sichtbar ist: Deutschland geht es gut, aber nicht alle können davon profitieren – und das seit Jahren. "Nicht nur der Reichtum, auch die Armut vererbt sich in unserem Land. Das ist nicht nur zutiefst ungerecht, es ist auch gefährlich für den Zusammenhalt und Frieden in unserer Gesellschaft", so der Vorsitzende des Bundesverbandes, Jochen Brühl.

Umso enttäuschender ist es, dass der Bericht keine umfassenden Maßnahmen zur Beseitigung der Ursachen von Armut und zunehmender sozialer Ungleichheit enthält. "Statt über Formulierungen zu streiten und Fakten zu schönen, sollte die Bundesregierung endlich zu einem echten Umdenken finden und verantwortungsvoll handeln gegen die Ursachen von Armut", so Brühl. "Nach jahrelangem Wegsehen ist die Zeit für eine umfassende Umverteilung von Wohlstand und Chancen in unserem Land da – zum Wohle aller."


Zurück