Flüchtlingshilfe: Tafel vermehrt fremdenfeindlichen Hasstiraden ausgesetzt

Die Tafeln versorgen aktuell ca. 150.000 Flüchtlinge. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer stehen an ihrer Belastungsgrenze und werden für ihr Engagement für Flüchtlinge zunehmend verbal angegriffen. 

Vorsitzender des Bundesverbandes Deutsche Tafel, Jochen Brühl, bezieht Stellung: "Flüchtlinge sind ebenso bedürftige Menschen wie auch arme Rentner oder Familien. Es dürfe nicht sein, dass die Armen gegeneinander ausgespielt würden. Wir lassen uns nicht von Hasstiraden einschüchtern." 

Hier können Sie den ganzen Artikel lesen >>

 

Zurück