Umfairteilen!

Fehlende Kita-Plätze, geschlossene Bibliotheken, mangelhafter Nahverkehr – der öffentlichen Hand fehlt das Geld für wichtige Investitionen. Dem stehen gigantische private Vermögen entgegen.
Das Bündnis Umfairteilen fordert eine gerechtere Vermögensverteilung in Deutschland, um dringende Investitionen in das Gemeinwesen zu finanzieren: eine einmalige Vermögensabgabe sowie eine dauerhafte Vermögenssteuer. Dabei geht es nicht nur um Geld, sondern auch um gelebte Solidarität in unserer Gesellschaft.

Am Bündnis Umfairteilen beteiligen sich rund 50 sozial und politisch engagierte Organisationen: Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbände, Parteien und gemeinnützige Verbände. Mit dabei ist auch der Bundesverband Deutsche Tafel e.V.
"Die Bundesregierung muss mehr tun, um allen Menschen eine wirkliche Chance auf Teilhabe am gesellschaftlichen und sozialen Leben zu eröffnen. Steuer- und Sozialpolitik bieten dazu Gestaltungsspielraum", fordert der Vorsitzende des Bundesverbandes Gerd Häuser. „Es wird kein Wohlhabender arm, wenn der Spitzensteuersatz erhöht oder eine Vermögenssteuer erhoben wird. Es geht keine Bank pleite, wenn eine Finanztransaktionssteuer eingeführt wird. Diese Einnahmen könnten sinnvoll verwendet werden, um den Sozialstaat und unsere Gesellschaft weiterzuentwickeln."

Bundesweiter Aktionstag am 29. September 2012
Am 29. September 2012 findet in vielen deutschen Städten – darunter Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main, München, Köln, Bremen, etc. – ein Aktionstag statt, mit Demonstrationen und Informationsveranstaltungen zu den Zielen und Forderungen des Bündnisses. Im Vorfeld können Interessierte sich auf den Webseiten des Bündnisses als Unterstützer/in eintragen, Informationsmaterial bestellen oder auch spenden: www.umfairteilen.de. Machen Sie mit!

 

Zurück