Über 1.000 Tonnen Lebensmittel für die Tafeln

Kristina Schröder, Gerd Häuser, Stefan Hörning (v.l.n.r.)

 

Mitte November hatten Rewe und toom ihre Kundinnen und Kunden unter dem Motto "Kauf eins mehr für die Tafeln!" aufgerufen, haltbare Lebensmittel zugunsten der örtlichen Tafeln zu spenden. Mit sehr erfreulichem Ergebnis: In den insgesamt drei Aktionswochen kamen bundesweit rund 1.100 Tonnen Lebensmittel zusammen. Rewe hat die Gaben der Kundinnen und Kunden zusätzlich mit einer Warenspende im Wert von 200.000 Euro aufgestockt. Würde man die gespendeten Lebensmittel in Einkaufswagen füllen und diese aneinander reihen, ergäbe sich eine Schlange von fast 11 Kilometern Länge.

Die Lebensmittel im Gesamtwert von 1,2 Millionen Euro werden an den Spenden-Standorten von den örtlichen Tafeln verteilt. Im Fokus der Aktion standen Lebensmittel, die aufgrund ihrer langen Haltbarkeit eher selten an die Tafeln gehen: z.B. Nudeln, Reis, Kaffee, H-Milch, Zucker, Mehl und Konserven. "Wir bedanken uns herzlich bei allen Kundinnen und Kunden von Rewe und toom, die für die Tafeln gespendet haben. Außerdem gilt unser Dank der Rewe Group, die diese bundesweite 'Kauf eins mehr'-Aktion ermöglicht und unterstützt hat", sagte Gerd Häuser, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Deutsche Tafel e.V., auf der Abschlussveranstaltung am 17. Dezember in Berlin. Hier übergab der Regionsleiter der Rewe Ost, Stefan Hörning (im Bild rechts), gefüllte Einkaufswagen symbolisch an den Bundesverband Deutsche Tafel e.V.
Kristina Schröder, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und Schirmherrin der Tafeln, nahm ebenfalls an der Veranstaltung teil und gratulierte zum Ergebnis der Spendenaktion.

 

Zurück