Zusammen in Europa. Gemeinnützige Organisationen vernetzen sich

11.04.2014 | Pressemitteilung | Europa

Der Europäische Ratspräsident Herman Van Rompuy hat den Vorsitzenden des Bundesverbands Deutsche Tafel e.V. Jochen Brühl und den Präsidenten der belgischen Lebensmittelbanken FBBA Jean-Marie Delmelle in Brüssel empfangen. Begleitet wurden sie von Sebastian Gooding, Vorstand Continental Europe ARYZTA. Der international tätige Tiefkühl-Backwarenkonzern arbeitet bereits mit den Tafeln zusammen und wird nun auch die europäischen Lebensmittelbanken FEBA mit Warenspenden unterstützen.

Van Rompuy dankte den Organisationen im Namen der Europäischen Union und betonte die Bedeutung dieses freiwilligen gesellschaftlichen Engagements. Jochen Brühl sagt: „Wir freuen uns über die Anerkennung auf europäischer Ebene. Fast 60.000 ehrenamtliche Tafel-Helfer engagieren sich in Deutschland seit über 20 Jahren gegen Lebensmittelverschwendung und für eine gerechtere Verteilung. Aber Armut macht nicht an den Grenzen halt. Es ist daher wichtig, dass gemeinnützige Organisationen sich auch international vernetzen – untereinander, aber auch mit Politik und Wirtschaft. Dass Herr Van Rompuy sich persönlich für unsere Anliegen Zeit genommen hat, zeigt, dass wir gemeinsam eine starke Stimme haben. Und wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit Aryzta, die uns in diesem Jahr schon 15 LKW-Ladungen mit Backwaren gespendet haben.“

Die Tafeln sind eine der größten sozialen Bewegungen in Deutschland und finanzieren sich fast ausschließlich über Spenden. Etwa 60.000 Menschen engagieren sich bei den Tafeln. Die mehr als 900 gemeinnützigen Tafeln in Deutschland sammeln einwandfreie überschüssige Lebensmittel von Herstellern und Händlern und verteilen diese an rund 1,5 Millionen bedürftige Menschen in Deutschland. Die Tafeln schaffen damit eine Brücke zwischen Überfluss und Mangel.

Die Europäische Föderation der Lebensmittelbanken (FEBA) wurde 1986 gegründet und verbindet 256 Lebensmittelbanken in Europa, die täglich gegen Hunger und Lebensmittelabfällen zu kämpfen. "Alle Teammitglieder sind Freiwillige, die vorher verschiedene Aufgaben in der Wirtschaft, im öffentlichen Dienst und Verbänden wahrgenommen haben. Sie sind oft auch als Freiwillige in anderen Vereinen engagiert und ermöglichen so den Kontakt mit den Verbänden, Sozialzentren und Bedürftigen", sagte Jean M. Delmelle, Präsident der belgischen Lebensmittelbanken FBBA.

FEBA-Aktionen werden von den europäischen Institutionen wie dem Europäischen Parlament, der Europäischen Kommission (Generaldirektion Gesundheit und Verbraucher, Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit, Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung), dem Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA), dem Ausschuss der Regionen und der ständigen Vertretung der Mitgliedsländer in Brüssel unterstützt. Die FEBA profitiert auch von externer Unterstützung von Freiwilligen etwa für Übersetzungsdienstleistungen, Kommunikationsberatung, oder die Entwicklung und Pflege von Webseiten.

ARYZTA, ein Tiefkühl-Backwarenkonzern wird zwei Millionen Backwaren an die FEBA spenden. "Mit dieser Aktion wollen wir die europäischen Lebensmittelbanken und hilfsbedürftige Menschen unterstützen", erklärte Seb Gooding, Leiter der Logistik und Projekte in Kontinentaleuropa (Supply Chain & Projects Continental Europe) bei ARYZTA . Der Bäckereikonzern arbeitet bereits mit den Tafeln in Deutschland zusammen und hat ihnen 1,5 Millionen Backwaren bisher in diesem Jahr geliefert.