Start der Wolfsburger Aktionstage: Zu gut für die Tonne - Wolfsburg rettet Lebensmittel

08.10.2014 | Pressemitteilung | Lebensmittelverschwendung

Jedes achte gekaufte Lebensmittel in Deutschland wird weggeworfen. Die Initiative Zu gut für die Tonne hat sich die Sensibilisierung für Lebensmittelwertschätzung und die Eindämmung der Lebensmittelverschwendung zur Aufgabe gemacht. Gemeinsam mit dem Bundesverband Deutsche Tafel e.V. in Kooperation mit Slow Food Deutschland e. V. veranstaltet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) den nächsten mehrtägigen Aktionstag in Wolfsburg.

Am 10. und 11. Oktober lädt die Wolfsburger Tafel zu Aktionen mit verschiedenen regionalen Akteuren ein. Am Freitag den 10. Oktober sammelt Slow Food Deutschland für die Tafeln auf einer Erntetour. Freiwillige sind auf regionalen Höfen in der Umgebung unterwegs, um aussortiertes Gemüse und Lagergemüse, das – meist wegen optischer Mängel – nicht mehr in den Handel kommt, einzusammeln.

Höhepunkt der Wolfsburger Aktionstage ist die Lange Tafel am 11. Oktober von 11.00 bis 15.00 Uhr in der Porschestraße. Alle Wolfsburger Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, gemeinsam kostenlos zu tafeln und die frisch zubereiteten Gerichte aus überschüssigen, aber einwandfreien Lebensmitteln zu probieren. Zusätzlich zur Leibesstärkung stehen Experten an zahlreichen Infoständen bei Fragen zum richtigen Umgang mit Lebensmitteln sowie zu sozialen Fragen allen Interessierten mit Rat und Tat zur Seite. Auf der Bühne diskutieren Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Kultur und den Tafeln über Lösungen, um Lebensmittelverschwendung auf allen Ebenen zu reduzieren.

„Lebensmittel gehören auf den Tisch, nicht in die Tonne“, so die stellvertretende Vorsitzende des Bundesverbandes Deutsche Tafel, Beate Weber-Kehr. „Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft und gehen oftmals sehr gedankenlos mit Lebensmitteln um. Aber: nicht jeder hat sein tägliches Brot. Besonders nicht in Zeiten, in denen die Kluft zwischen Arm und Reich wächst und, wie aktuell, immer mehr Menschen aus anderen Ländern bei uns Zuflucht suchen. Aktionstage wie der in Wolfsburg sind ein sehr guter Anlass, um auf das Thema Lebensmittelverschwendung und die Arbeit der Tafeln aufmerksam zu machen, so Weber-Kehr weiter.

 

Programm der Wolfsburger Aktionstage:

Erntetour am 10. Oktober

Alle sind eingeladen zur Erntetour rund um Wolfsburg. Slowfood sammelt für die Tafeln.

Abfahrt: 10.00 Uhr: Tryp-Hotel, Willy-Brandt-Platz – gegenüber dem Hauptbahnhof. Bürgermeisterin Elke Braun verabschiedet die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zum Start der Erntetour.

Besucht werden der Biohof Hansmann, die Börde Gärtnerei Bioland und der Hof der Solidarischen Landwirtschaft. Fachgespräche mit den Experten vor Ort inklusive.

Rückkehr: 17.00 Uhr, Tryp-Hotel, Wolfsburg, Willy-Brandt-Platz

Anmeldungen unter: alh@lenkert-hoerrmann.de

 

Lange Tafel am 11. Oktober – Höhepunkt der Aktionstage

Am Samstag, 11. Oktober von 11.00 bis 15.00 Uhr isst die ganze Stadt bei der Langen Tafel in der Porschestraße/Citygalerie unter dem Motto: Wolfsburg rettet Lebensmittel. Eröffnung durch Wolfsburg Bürgermeisterin Elke Braun.

12.00 Uhr: Essensausgabe

Davor und danach erwartet Sie ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm. In drei Bühnengesprächen diskutieren Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Kultur und von den Tafeln wie Lebensmittelverschwendung vermieden werden kann und geben wertvolle Tipps zum richtigen Umgang mit Lebensmitteln.

Ein Posaunenchor, eine Rock-Band und eine Tanzsportgruppe bestreiten das kulturelle Rahmenprogramm.

Zudem stellen zahlreiche lokale Initiativen ihr Engagement vor.

Das detaillierte Programm finden Sie unter www.tafel.de/aktuelles/zu-gut-fuer-die-tonne/wolfsburg.html


Die Initiatoren der Aktionswoche:

Die BMEL-Initiative Zu gut für die Tonne! wurde im März 2012 gestartet. Akteure aus Industrie, Handel, Gastronomie, Landwirtschaft sowie Verbraucherverbände, Kirchen und NGOs haben sich der Initiative angeschlossen. Im Internetportal zugutfuerdietonne.de und auf der App findet man neben hunderten Rezepten für „Beste Reste“ einen Wissenstest sowie hilfreiche Tipps was jede und jeder gegen Lebensmittelverschwendung tun kann. www.zugutfuerdietonne.de

Der Bundesverband Deutsche Tafel e.V. sowie die 919 Tafeln in Deutschland sorgen seit 20 Jahren für Aufklärung zum Thema sachgerechte Verwertung und Wertschätzung von Lebensmitteln. Bundesweit retten die Tafeln mit ihren rund 60.000 Ehrenamtlichen jede Woche tausende Tonnen genießbarer Lebensmittel vor der Vernichtung und geben diese kostenlos oder gegen einen symbolischen Obolus an 1,5 Millionen Bedürftige ab. In Wolfsburg wenden sich derzeit wöchentlich 2.400 Menschen aus über 1.000 Haushalten an die Wolfsburger Tafel e.V., davon sind allein fast 1.000 Kinder unter 16 Jahren betroffen. Die Zahlen steigen, denn jede Woche nehmen wir im Durchschnitt fünf neue Bedarfsgemeinschaften auf. www.wolfsburger-tafel.de

Slow Food ist eine weltweite Bewegung, die sich dafür einsetzt, dass jeder Mensch Zugang zu Nahrung hat, die sein Wohlergehen sowie das der Produzenten und der Umwelt erhält. In Deutschland hat Slow Food 13.000 Mitglieder und 83 lokale Gruppen. Seit 20 Jahren engagiert sich Slow Food Deutschland für die Wertschätzung und gegen die Verschwendung von Lebensmitteln. Seit 2011 veranstaltet Slow Food Deutschland öffentliche Aktionen mit vielen tausend Teilnehmenden gegen Lebensmittelverschwendung. www.slowfood.de