Tafel-Aktionstag gegen Armut und Lebensmittelverschwendung

27.09.2012 | Pressemitteilung | Ereignis

Bundesweit werden sich am Samstag, dem 6.Oktober zahlreiche der fast 900 Tafeln am 6. Deutschen Tafeltag beteiligen. Mit vielfältigen Aktionen wollen sie vor allem ein Zeichen setzen gegen Armut und soziale Ausgrenzung. Zugleich wenden sich die Tafeln gegen die vermeidbare Verschwendung von Nahrungsmitteln und werben öffentlich für einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln. Heute fand in Berlin die Auftaktveranstaltung des Bundesverbandes Deutsche Tafel e.V. statt.

Im Vorfeld des 6. Deutschen Tafeltages am Samstag (6.10.12) hat der Bundesverband Deutsche Tafel e.V. für größere Anstrengungen im Kampf gegen Armut geworben:
„Die zunehmende Ungleichheit zwischen Arm und Reich ist eine ernste Gefahr für unsere Gesellschaft. Die Diskussion um Altersarmut und den Armuts- und Reichtumsbericht der Regierung verstärkt bei vielen Menschen den Eindruck, dass soziale Gerechtigkeit zur Fiktion wird. Es ist höchste Zeit, über Umverteilung nachzudenken“, sagte der Vorsitzende des Verbandes, Gerd Häuser. Er warnte zugleich vor Schnellschüssen. „Umverteilung zu fordern reicht nicht. Wir brauchen ein sinnvolles Konzept. Eine veränderte und sozial gerechte Steuerpolitik gehört sicher dazu.“ Aber auch die Ausgabenseite gehöre auf den Prüfstand: Es stelle sich ganz grundsätzlich die Frage, ob die vorhandenen Steuermittel sinnvoll verwendet werden.

Mit ein paar Euro im Monat mehr sei den Betroffenen meist nicht geholfen. „Eine erfolgreiche Sozialpolitik muss verhindern, dass Armut überhaupt entsteht. Sie sollte in Generationen statt in Legislaturperioden denken“, fordert Gerd Häuser. “Wir müssen viel mehr in Bildung und Kinderbetreuung investieren. Wenn eine ganztägige Kinderbetreuung gesichert ist, können Eltern Vollzeit arbeiten gehen. Und nur wenn Bildung vom ersten Lebensjahr an in unserer Gesellschaft Priorität hat, werden die Kinder in Zukunft gute Chancen auf Arbeit und soziale Teilhabe haben“, ist Gerd Häuser überzeugt.

Der Vorsitzende nutzte seine Rede auch, um über die ökologischen Aspekte der Tafel-Arbeit zu sprechen. „Die Tafeln retten jedes Jahr unzählige Tonnen Lebensmittel vor der Vernichtung. Trotzdem ist die Verschwendung zwischen Acker und Teller noch riesig groß. Das muss nicht sein“. Wir müssen uns klar machen, dass unsere Lebensweise Auswirkungen den Ressourcenverbrauch weltweit hat – und damit auf das Leben unzähliger Menschen. Unsere Verschwendung trägt mit zur Armut in den Erzeugerländern bei. Auch darüber wollen wie aufklären“, kündigte Gerd Häuser an. „Wenn wir unsere Konsumgewohnheiten nicht ändern, bleibt der Lebensmittelüberschuss bestehen. Und damit auch die Tafeln und ihre Mission Lebensmittel zu retten.“

Der Vorsitzende des Bundesverbandes dankte den überwiegend ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sowie den zahlreichen Spendern und Sponsoren der Tafeln für ihre Unterstützung.

Der Deutsche Tafeltag 2012
Tafeln im gesamten Bundesgebiet werden sich am 6. Oktober am Aktionstag der Tafeln beteiligen. Darunter sind Lange Tafeln, Tage der offenen Tür, Benefizaktionen sowie Diskussionen zum Thema Lebensmittelverschwendung. Ziel ist es, öffentlich auf Armut in Deutschland aufmerksam zu machen, Bürger für das Thema Lebensmittelverschwendung zu sensibilisieren und für bürgerschaftliches Engagement zu werben. Der Deutsche Tafeltag findet jedes Jahr am Samstag vor Erntedank statt.