Deutscher Tafeltag am 29. September 2007

29.09.2007 | Pressemitteilung | Ereignis

Bundesweit setzen die Tafeln ein Zeichen gegen die zunehmende Armut und werben für bürgerschaftliches Engagement


Am Samstag, dem 29. September begehen die Tafeln erstmalig den Deutschen Tafeltag. Bundesweit laden viele der über 700 lokalen Tafeln Bürgerinnen und Bürger ihrer Städte und Gemeinden zu den unterschiedlichsten Aktionen an öffentlichen Plätzen oder in ihren Räumlichkeiten ein.


„Die Tafeln engagieren sich mittlerweile in einem Ausmaß für Bedürftige, das von der Politik eigentlich kaum zu übersehen sein dürfte. Doch noch wird unsere Stimme nicht in dem Maß gehört, wie wir uns das für unsere mittlerweile 700.000 Tafel-Kunden und auch die vielen ehrenamtlichen Helfer wünschen“, sagt Gerd Häuser, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Deutsche Tafel e.V.


Am Deutsche Tafeltag wollen die Tafeln daher in allen Bundesländern unter anderem mit Benefizaktionen, aber auch mit so genannten „Langen Tafeln“ und öffentlichen Gesprächsrunden ganz besonders darauf aufmerksam machen, dass in einem wohlhabenden Land wie Deutschland echte Not herrscht. Am Ende der Woche des Bürgerschaftlichen Engagements gelegen, wird der landesweite Aktionstag der Tafeln auch ein Schlaglicht auf das bürgerschaftliche Engagement von zehntausenden ehrenamtlichen Helfern sowie Spendern werfen, die die Arbeit der Tafeln überhaupt erst ermöglichen: indem sie ihre Zeit, ihr Wissen, Sachmittel oder aber Geld spenden.


„Wir rufen die politisch Verantwortlichen aller Parteien dazu auf, noch stärker als bisher Armut, insbesondere Kinderarmut, zu bekämpfen. Bürgerschaftliches Engagement zu stärken, ist richtig. Es kann aber nicht sein, dass sich der Staat aus der Verantwortung für seine Bürger stiehlt. Der „Erfolg“ der Tafeln zeigt leider, in welchem Maße es dem Staat eben nicht gelingt, Millionen Menschen mit den zum Leben notwendigen Mitteln zu versorgen“, kritisiert Gerd Häuser. Er ergänzt: „ALGII reicht hierfür nicht aus.“
In den vergangenen zwei Jahren ist die Zahl der Menschen, die regelmäßig von den Tafeln unterstützt werden, um 40% auf rund 700.000 angestiegen. Etwa ein Viertel der Tafel-Kunden sind Kinder und Jugendliche. In etlichen Städten liegt ihr Anteil weit darüber.


Der Deutsche Tafeltag soll von nun an jährlich im Herbst stattfinden. Für den Deutschen Tafeltag 2008 plant der Bundesverband Deutsche Tafel e.V. an zentraler Stelle in der Hauptstadt eine Aktion „Gemeinsam gegen Armut – die Tafeln in Deutschland“.