Informationen zur Datenverarbeitung

Zur ordnungsgemäßen Durchführung des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) ist es notwendig, personenbezogene Daten der Bundesfreiwilligen zu erfassen, zu speichern und zu verarbeiten.

Ist der/die Freiwillige minderjährig, werden auch Daten der Erziehungsberechtigten (Name und Adresse) verarbeitet und entsprechend der folgenden Bestimmungen genutzt.

1. Kontakt

Für die Datenverarbeitung ist folgende Stelle verantwortlich:

Tafel Deutschland e.V.
Germaniastr. 18
12099 Berlin

Kontaktdaten Datenschutzbeauftragter:
DSBplus
Dietmar Gätcke
Freiheit 12 A
12555 Berlin
info(at)DSBplus(dot)de
Tel.: 030 - 5658 3509

2. Personenbezogene Daten

Zur ordnungsgemäßen Durchführung des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) ist es notwendig, personenbezogene Daten der Freiwilligen zu erfassen, zu speichern und zu verarbeiten.

Ist der/die Freiwillige minderjährig, werden auch Daten der Erziehungsberechtigten (Name, Adresse, Kontaktdaten) verarbeitet und entsprechend der folgenden Bestimmungen genutzt.

Im Rahmen der Durchführung des Bundesfreiwilligendienstes werden u.a. folgende Daten gespeichert:

  • Vor- und Nachname
  • Adresse
  • Geburtsdatum
  • Kontaktdaten (E-Mail, Telefon)
  • Daten zur Einsatzstelle und des Rechtsträgers der Einsatzstelle
  • Dienstdauer
  • Arbeitszeit
  • Höhe des Taschengeldes und des Sozialversicherungsbeitrages
  • Urlaubstage (Anzahl und ggf. Daten, wann der Urlaub gewährt wurde)
  • Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, Atteste sowie Liegebescheinigungen
  • Anmeldung der Seminare, einschließlich Inhalt und Dauer
  • Teilnahmebescheinigungen
  • Nachweise über Fahrtkostenerstattungen
  • Arbeitszeugnis
  • Dienstzeitbescheinigung
  • Teilnahmebescheinigung
  • Ggf. Stundenerfassungen, Dienst- und Arbeitspläne
  • Ggf. Nachweise über Zahlungen von Taschengeldern und Sozialversicherungsbeiträgen
  • Ggf. Informationen zu Allergien, Unverträglichkeiten und Ernährungsformen
  • Informationen bei Mutterschaft während des BFD, wie z.B. Informationen zu Beschäftigungsverboten, Elternzeit u.ä.

3. Zweck der Datenspeicherung und Datenverarbeitung

Die Datenspeicherung und -verarbeitung dient dem Zweck der Durchführung des Bundesfreiwilligendienstes und ist notwendig. Ohne die Bereitstellung der Daten ist die Durchführung des Bundesfreiwilligendienstes nicht möglich.

Die Daten werden im Rahmen des BFDG (Bundesfreiwilligendienstgesetzes) nach EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verarbeitet.

Grundlagen:

  • Artikel 6, Absatz 1, b (DSGVO)
  • Artikel 6, Absatz 1, c (DSGVO)
  • §12 (BFDG)

4. Empfänger personenbezogener Daten

Die gespeicherten Daten werden nur dann weitergegeben, wenn dies für die Durchführung des Bundesfreiwilligendienstes notwendig ist.

Mögliche Empfänger:

  • Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA)
  • Einsatzstelle und deren Rechtsträger
  • Zentralstelle (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.)
  • Bildungs- und Kooperationspartner zur Durchführung der Bildungsarbeit im BFD
  • Institutionen, wie z.B. Finanzbehörde, -dienstleistung, Wirtschaftsprüfungsunternehmen, Steuerberatung, IT-Unternehmer

5. Datenverarbeitung in Drittländern

Daten werden nur an Stellen, deren Sitz außerhalb der Europäischen Union oder in einem anderen Staat liegt, übermittelt, wenn dies für die Durchführung des Bundesfreiwilligendienstes erforderlich ist oder die Einwilligung durch den/die Bundesfreiwilligendienstleistenden oder eines Erziehungsberechtigten erteilt wurde.

Werden Daten ins Ausland übermittelt, wird durch uns sichergestellt, dass die Datenschutzrichtlinien gemäß der europäischen Verordnung eingehalten werden.

6. Speicherdauer

Die Daten werden für die Dauer des zu erfüllenden Zwecks (Durchführung des Bundesfreiwilligendienstes) sowie für die Dauer der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen (z.B. handels-, steuer-, sozialversicherungsrechtlich). Die Aufbewahrung dient außerdem dem Nachweis der ordnungsgemäßen Durchführung des BFD und ordnungsgemäßer Verwendung öffentlicher Fördergelder.

Nach Ablauf der vorgegebenen Fristen werden die Daten der Bundesfreiwilligendienstleistenden automatisch gelöscht.

7. Betroffenenrechte

Von der Datenverarbeitung betroffene Personen haben folgende Rechte, sofern vertragliche und gesetzliche Pflichten und Bestimmungen dem nicht entgegenstehen:

  • Auskunftsrecht (DSGVO, Artikel 15)
  • Recht auf Berichtigung (DSGVO, Artikel 16)
  • Recht auf Löschung (DSGVO, Artikel 17, eingeschränkt nach BDSG §35)
  • Recht auf Einschränkung der Verarbeitung (DSGVO, Artikel 18)
  • Recht auf Datenübertragbarkeit (DSGVO, Artikel 20)
  • Widerspruchsrecht (DSGVO, Artikel 21, betreffend Artikel 6 (1) e) und f))
  • Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde (DSGVO, Artikel 77)

8. Verpflichtung zur Bereitstellung

Die Bereitstellung der Daten ist für die ordnungsgemäße Durchführung des Bundesfreiwilligendienstes notwendig. Es bestehen gesetzliche Pflichten und vertragliche Vorschiften. Bei Nichtbereitstellung kann der BFD nicht zustande kommen oder nicht mehr durchgeführt werden.

9. Stand

Die Datenschutzhinweise werden bei Änderungen überarbeitet, sofern dies erforderlich ist. Die gültige Fassung ist zu finden auf www.tafel.de/bfd-datenschutz sowie im Intranet der Tafel Deutschland e.V..

Stand: Dezember 2020